Philosophie

Weil der Tanz und das Tanzen sicherlich zu den ursprünglichsten und grundlegendsten ästhe­tischen Ausdruckformen des Menschen gehört und aufs Engste mit dem Erleben von Freude und Glück verbunden ist, ist es auch heute in einer Welt, die unter dem Diktat der Rationalität steht, wichtiger und unverzichtbarer denn je, diese Form menschlicher Erfahrung und Ausdruckskraft mit allen Mitteln zu fördern, zu schulen und zu bewahren.

Das klassische Ballett erscheint vielen Menschen seit langem als der Inbegriff vollendeter Tanzkunst und als Grundlage jeden künstlerischen Tanzes. Dem ist voll und ganz zuzustimmen, auch wenn sich der Kunsttanz im 20. Jahrhundert vielfältig verändert und erweitert hat. Das Studio für Tanz Irene Kemen Weinheim trägt dem Rechnung und widmet sich seit mehr als 30 Jahren diesem weiten Betätigungsfeld mit ganzer Hingabe und mit größtem Erfolg. Dies wird durch das äußerst positive Echo in der Presse in den letzten 30 Jahren belegt und ebenfalls durch den vielfältigen und nicht nach­lassenden Zuspruch und den herzlichen Dank auf Seiten der Schüler und der Eltern.

Irene Kemen und ihr Team verfolgen dabei das Ziel, einerseits junge Menschen in die energiereiche und lebensfrohe Dimension des Tanzes einzuführen und andererseits die Erwachsenen in dieser wunderbaren ästhetischen Dimension, wenn möglich, ein Leben lang zu halten.

Dieser Intention wurde seit dem Jahre 2007, dem 30-jährigen Jubiläum des Studio für Tanz Irene Kemen Weinheim, mit dem neuen Namen www.DanceDimension.de Ausdruck und Gestalt verliehen.
Das Geheimnis des Erfolges von Irene Kemen ist nun aber nicht eine vordergründig am Profi orientierte Unterrichtsmethode oder gar eine einseitige Lehrgangsmethodik, sondern das Ernst­nehmen des künstlerisch ambitionierten Laientanzes und die Bereitschaft, sich in die im Tanz Glück und Freude suchenden Schüler und Schülerinnen einzufühlen, ohne ein anspruchsvolles Leistungs­niveau aufzugeben.
Tanz ist nach Irene Kemen mehr als nur die Summe körperlicher Disziplin, mentaler Konzentration, motorischer Kreativität und phantasievoller Ideen, sondern die Einheit einer „bewegten Bewegung“ im sinnlichen Erfahrungsraum, d.h. einer Identität körperlicher, geistiger und seelischer Vorgänge im dreidimensionalen Raum.
Im Englischen unterscheidet man zwischen Motion und Movement, und so könnte man sagen, dass im Studio für Tanz Weinheim das Ideal von „motion in movement in space“ angezielt wird.
Hinzu tritt, dass Irene Kemen die tänzerische Praxis mit der Praxis der Atembildung im Sinne Ilse Middendorfs verbindet, so dass der Atem den Tanz und tanzenden Menschen und der Tanzende den Atem trägt und fördert. Letztendlich ein faszinierendes Synergieerlebnis. Nur wer in diesem Sinne seinen Atem entdeckt und ausbildet, kann seinen mit Mitteln der Balletttechnik (sei es Klassisch, Modern oder Jazz) tänzerisch geschulten Körper zur Einheitserfahrung bringen und so sein Identitätskonzept im Sinne der Gesundung und Gesundheit fundieren.
Tanz ist darum mehr als nur amüsantes Bewegungsspiel. Tanz ist in leibhafte Sprache gefasste Einheit von Körper und Geist. Er gründet im Atem als dem Grundrhythmus des Lebens, er steigert sich in der Begeisterung zur Erfahrung der Nähe.
Weil dem so ist, muss nach Irene Kemen insbesondere der Kindertanz und das heißt die Tänzerische Früherziehung neben der Sensibilisierung der Kinder für Körper, Bewegung, Rhythmus, Musik, Konzentration, Ausdauer und Raumwahrnehmung und der Förderung von Kreativität und Phantasie eine Basis für die Erfahrung der Nähe ausbilden, und dies gelingt am besten, wenn sich Menschen sowohl mit Sympathie und als auch mit Empathie im kreativen tänzerischen Spiel begegnen.